Brief: Otto Nuschke an Heilig-Kreuz-Gemeinde

Anfang der 1950er Jahre gingen die Bauarbeiten zur Beseitigung der Kriegsschäden an der Ruine nur langsam voran. Es fehlte nicht nur an Baumaterialen, sondern auch an Finanzen. Die notwendigen Geldmittel stammten aus unterschiedlichsten Quellen. Im Mai 1952 gewährte der stellvertretende Ministerpräsident der DDR, Otto Nuschke, eine finanzielle Beihilfe für die Sicherungsarbeiten an der Garnisonkirche in Höhe von 4.000 Mark. Auf Regierungsebene fand der Erhalt der Kirche Anfang der 1950er Jahre noch Unterstützung.

Otto Nuschke an Heilig-Kreuz-Gemeinde (15.05.1952)
Domstiftsarchiv Brandenburg | Po-G 479/387

15.05.1952