Baugenehmigung für erste Sicherungsarbeiten

Ende 1965 erhielt das Institut für Denkmalpflege die Baugenehmigung, um die Sicherung des Turmes in Angriff nehmen zu können. Mit den Arbeiten wurde die PGH (Produktionsgenossenschaft des Handwerks) Potsdam-West beauftragt. Fast die Hälfte der Baukosten steuerte das Institut für Denkmalpflege bei, die andere Hälfte finanzierte die Kirche. Bis Sommer 1966 waren schließlich zwei von fünf geplanten Betonzwischendecken im Turm eingebaut.

Baugenehmigung für die Sicherungsarbeiten (15.12.1965)
Stadtarchiv Potsdam | Soz 0260

15.12.1965