Brief: Gemeindekirchenrat an den Rat der Stadt Potsdam

Gegen das Nutzungsverbot durch die Staatliche Bauaufsicht protestierte die Heilig-Kreuz-Gemeinde ausdrücklich. Diese Entscheidung „ohne vorherige Fühlungnahme mit der Gemeinde“ stelle einen „unverhältnismäßig schweren Eingriff“ in das Selbstbestimmungsrecht der Gemeinde dar. Sie forderten nicht nur klärende Gespräche, sondern auch die Aufhebung des Nutzungsverbots und die Wiedererteilung der Baugenehmigung. Der abschließende Appell, alle weiteren Entscheidungen die Heilig-Kreuz-Kirche betreffend mit der Gemeinde abzustimmen, offenbart einmal mehr die Ohnmacht der Kirchenvertreter gegenüber den staatlichen Entscheidungen.

Gemeindekirchenrat an den Rat der Stadt (10.11.1966)
Brandenburgisches Landeshauptarchiv | Rep. 401/6295

10.11.1966