Anfrage der Reichsrundfunk GmbH an die Garnisonkirche

Selbst während des Zweiten Weltkriegs wurden Orgel- und Glockenspielkonzerte aus der Garnisonkirche mittels Rundfunk ins gesamte Deutsche Reich gesendet. Meist oblag die Auswahl der Musikstücke dem Kantor Prof. Becker, der wie in diesem Falle natürlich auch die Kriegslage berücksichtigte und gleich als erstes Stück die Trauerode von Max Reger vorschlug, die dem Gedenken der im Krieg 1914/15 Gefallenen gewidmet war. Die Rundfunkübertragung und das Konzert konnten wegen der wiederholten Luftangriffe an diesem Sommeranfangstag jedoch nicht stattfinden, wie handschriftlich auf dem Dokument vermerkt wurde.

Anfrage der Reichsrundfunk GmbH an die Garnisonkirche (16.06.1944)
Domstiftsarchiv Brandenburg | Po-G 332/332

16.06.1944