Befehl zur Verlagerung der beiden Königssärge sowie der Kränze und Fahnen aus der Garnisonkirche

Bereits im Frühjahr 1943, als der Vormarsch der Wehrmacht in Europa gestoppt war, evakuierten Soldaten auf Befehl Adolf Hitlers die beiden Königssärge und zahlreiche Fahnen, Bandoliere und Kränze in einer Nacht- und Nebelaktion aus der Garnisonkirche und brachten sie in den Bunker des Oberkommandos der Luftwaffe nach Potsdam-Wildpark. Von dort begann kurz vor Kriegsende 1945 die Odyssee der beiden Särge, welche über einen Bergwerksstollen in Niedersachsen führte, bevor beide 1952 in die Hohenzollernburg bei Hechingen überführt wurden. Am 17. August 1991 wurden sie schließlich wieder nach Potsdam überführt. Seitdem ruhen die Überreste Friedrich Wilhelms I. im Kaiser-Friedrich-Mausoleum an der Friedenskirche und die Friedrichs II. an dem von ihm ursprünglich festgelegten Ort neben dem Schloss Sanssouci.

Befehl zur Verlagerung der beiden Königssärge sowie der Kränze und Fahnen aus der Garnisonkirche (24.03.1943)
Aus: Balthasar D. Otto: Ihr Brautkleid war aus Fallschirmseide. Die Stadt Werder und ihr Fliegerhorst 1934-1945, Werder/Havel 2001

24.03.1943